Bild: pixabay.com

Erfolgreiche Premiere

17. Dezember 2015|Aktuelles

Smarte Ideen, die das Entlassmanagement für Patienten und Angehörige optimieren, standen im Mittelpunkt des ersten helios.hub Workshops im November in der HELIOS Zentrale in Berlin.

„Webbasierte Anwendungen, die wirklich gut funktionieren, gehen immer von einem konkreten Problem aus. Kennt man das Problem nicht, findet man auch keine gute Lösung“, sagte Tobias Meixner bei der Begrüßung der rund 30 Workshopgäste, zu denen sowohl HELIOS Mitarbeiter als auch Gründer gehörten. Der Leiter des helios.hub fügte hinzu: „Wir wollen heute ein gemeinsames Verständnis dafür schaffen, welche Aspekte im Bereich Entlassung und Überleitung aus Sicht der Patienten und Angehörigen schlecht funktionieren und wie wir das ändern können.“

Einblicke in ein komplexes Arbeitsfeld

Bevor es jedoch an das Thema Entlass- und Überleitungsmanagement ging, stellten die rund 15 anwesenden Gründer ihre Geschäftsideen auf einem „Marktplatz der Ideen“ vor. Neben Start-ups aus dem Bereich Pflege waren auch Gründer vor Ort, die sich mit der Verschlüsselung von Patientendaten oder Gesundheitsedukation beschäftigten.

Im Anschluss an den Marktplatz ging es dann um die Frage: „Was ist Entlassmanagement?“ In mehreren Kurzreferaten ermöglichten HELIOS Mitarbeiter den Gründern Einblicke in den komplexen Arbeitsbereich und beantworteten deren Fragen. Rechtliche Grundlagen kamen dabei ebenso zur Sprache wie Probleme aus der Praxis, etwa dass Fragen von Patienten nicht immer sofort beantwortet werden können oder dass die Kommunikation mit berufstätigen Angehörigen oft schwierig ist.

Auch der externe Blick auf das Entlassmanagement bei HELIOS war Thema des Workshops: Manuela Haß, Inhaberin eines ambulanten Pflegedienstes in Panketal bei Berlin, schilderte ihre Erfahrung mit der Überleitung von Patienten aus dem Krankenhaus und wies auf Probleme hin, die sich an dieser Schnittstelle ergeben können.

Die Informationen zum Entlassmanagement wurden ergänzt durch Referate von Rosita Seliger, Leiterin ZD Datenschutz, und Achim Müller-Lazarewski, Regionalleiter IT und Produktmanager Reha. Die Gründer lernten so auch die bei HELIOS geltenden Vorgaben in Sachen Datenschutz und IT kennen.

Gute Impulse auf beiden Seiten

Das Feedback der Teilnehmer fiel positiv aus. „Der Tag war sehr informativ. Mir ist jetzt klar, was HELIOS sucht und was an Ressourcen verfügbar ist“, lautete das Resümee von Gründer Marc Krupp von „PflegeWelt“. Thilo Veil von „Töchter und Söhne“ sagte: „HELIOS hat heute ein sehr starkes Signal gesendet, dass man nicht alle Lösungen alleine finden kann, sondern Innovationen für Patienten auch mit Unterstützung von Start-ups entwickeln will.“

Heike Kremmers, Leiterin des Patientenservicecenters im HELIOS Klinikum Krefeld, fand den Austausch über die Themen Patienteninformation und Patientenschulung besonders interessant. „Das kommt in der heutigen hektischen Krankenhauswelt einfach viel zu oft zu kurz“, hielt sie fest.

Tobias Meixner freute sich ebenfalls über die konstruktiven Ergebnisse: „Wir haben heute gute Ideen entwickelt, um mithilfe innovativer Webanwendungen eines unserer Ziele zu erreichen: Wir wollen die Fragen, die Patienten und Angehörige an uns haben, beantworten, bevor sie überhaupt entstehen.“

 

Auf Grundlage der Gespräche und Diskussionen während des Workshops wird helios.hub in Kürze ein Ergebnispapier veröffentlichen. Das wollen Sie nicht verpassen? Dann folgen sie uns auf Twitter oder registrieren Sie sich auf der Startseite für unseren Newsletter.

zur Übersicht